Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘weiterbildung’

Ein hoher Anspruch ist die Forderung nach stetiger Weiterbildung und lebenslangem Lernen. Find ich gut. Neugierig war ich schon immer und die Medizin besteht ja mehr aus Fragen als aus Antworten. Es müsste mir also leicht fallen, mich stetig weiterzubilden. Dachte ich.

Das Problem liegt im Detail. Bücher gibts inzwischen zu jedem Orchideenthema, eines bunter als das andere. Aber viele dieser Bände sind eigentlich schon veraltet, wenn sie erscheinen bzw. werden es bald danach sein (die Halbwertszeit medizinischer Informationen beträgt angeblich ca. 2.5 Jahre – wer misst das eigentlich wie?). Also greift man zu Fachblättern, davon gibts ja inzwischen auch für jeden Geschmack das passende. Bloss, wenn ich wirklich meine Neugier befriedigen wollte, wäre ich arm. Medizinische Fachzeitschriften sind dermassen teuer, dass auch bei problemorientierter Auswahl ein Assistentengehalt dafür leider nicht reicht. Da fragt man sich, warum das so sein muss. Das meiste, was da drin steht bezieht sich auf Studien, die mit öffentlichen Geldern oder Ressourcen der Industrie (inzwischen wohl häufiger) finanziert wurde. Dafür habe ich schon mit Steuern und den Medikamentenpreisen gelöhnt. Warum muss ich dafür nochmal bezahlen?

Einfacher wäre es, man stellt die Blättchen ins Internet, dann hat man kaum Produktionskosten und aktueller wären sie auch. Mich wundert besonders, dass die internationalen Top-Journals das nicht machen – ich meine kostenlos. Schliesslich ist die publizierte Information ein öffentliches Gut, auf das jeder Zugriff haben sollte.

Bis dahin ist es vermutlich meine naive Sicht der Dinge. Ans Unseriöse grenzt aber dieses unsägliche Webegeschmiere.  Wie soll ich bitte, ein Fachjournal ernst nehmen, wenn jede dritte Seite Werbung von Pharmafirmen ist? In Zeiten, in denen die meisten Studien zu neuen Medikamenten von eben diesen Firmen finanziert sind, wäre es doch wichtig, dass in den Journals gerade diese Studien und die damit verbundenen Therapieregimes kritisch diskutiert werden. Es widerspricht aber jeder Lebenserfahrung, dass eine Zeitschrift unabhängig ist, wenn jede dritte Seite aus Werbung derer besteht, die kritisiert werden sollen. Was bleibt ist der begründete Verdacht, dass die eine odere andere anerkannte Therapie sich auf dem miefigen Nährboden solcher Strukturen zu unrecht etablieren konnte.

Inzwischen lese ich (aus Notwehr) die offiziellen Organe der verschiedenen Fachgesellschaften nur noch selten. Meine theoretische Weiterbildung hat dadurch einen gewissen Nihilismus bekommen, besteht sie doch überwiegend aus dem Studium des Arznei Telegramms. Leider erscheint es nicht so häufig, wie es meine Neugier erwartet, aber es ist frei von Werbung und die Autoren haben eine erfrischende Skepsis.

Advertisements

Read Full Post »